KARDIOLOGISCHE DIAGNOSTIK

1) EKG
Bei einem EKG werden mit Hilfe von Elektroden die elektrischen Herzströme abgeleitet. Auf diese Weise entstehen die typischen Kurven, die Auskunft über die Arbeitsmuskulatur des Herzens geben. Wird z.B. durch einen Herzinfarkt der Herzmuskel geschädigt, erkennt man das am EKG. Somit ist das EKG ein wichtiges Instrument in der Diagnostik.

Das Ruhe-EKG wird im Liegen durchgeführt, allerdings werden bei manchen Herzerkrankungen die Beschwerden erst unter Belastung sichtbar. In diesen Fällen wird ein Belastungs-EKG durchgeführt: In unserer Praxis radeln Sie solange bei steigender Wattzahl auf einem Ergometer, bis Ihr Puls oder Ihr Blutdruck die für Sie individuell errechnete Belastungsgrenze erreicht, während parallel ein EKG geschrieben wird.

Ein Langzeit-EKG wird Ihnen über den Zeitraum von 24 Stunden angehängt und zeichnet kontinuierllich auf. Die Langzeit-EKG-Messung wird z.B. bei der Überwachung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt.

2) Echokardiographie (Herzultraschall)
Die Echokardiographie wird von Frau Dr. Rodday für Kassen und Privatpatienten mit unserem neuen Gerät "Siemens ACUSON NX3 Elite" durchgeführt. Mit Hilfe eines Schallkopfs kann es Bilder erzeugen, die eine Beurteilung der Herzklappen, Herzwände, Herzhöhlen und Pumpfunktion ermöglichen. Für weitere Informationen sprechen Sie uns bitte an.


3) Langzeit-Blutdruckmessung
Bei der Langzeit- Blutdruckmessung wird Ihr Blutdruck kontinuierlich über einen gesamten Tageszeitraum von 24 Stunden regelmäßig gemessen. Es entsteht ein sogenanntes Tagesprofil, in dem Schwankungen exakt erfasst werden.

Über eine Oberarmmanschette am linken Arm wird Ihr Blutdruck gemessen. Die Werte werden digital in einem tragbaren Aufzeichnungsgerät gespeichert. Diese Werte lesen wir in der Praxis aus, das Ergebnis können Sie in der Sprechstunde besprechen.

Bitte beachten Sie, daß Sie durch das Gerät leicht eingeschränkt sind, da sich die Manschette alle 15 Minuten aufpumpt.


Zurück zur Übersicht 

 

Kardiologische Diagnostik